Textversion
Dokumentarrische Recherche 1916-1920 (2017)
Briefwechsel Hesse - Anny/Hermann Bodmer (2013)
Hesse-Handbuch (2012)
Sekundärbibliographie (2007)
Beitrag über Hesses Bibliographen (2001)

Dokumentarrische Recherche 1916-1920

Neuerscheinung Mai 2017




Rezensionen / Leserbriefe

Enkel Silver Hesse (Zürich) schreibt am 20.6.2017:
(...) zuerst möchte ich für Ihr Buch danken. "Der Vogel kämpft sich aus dem Ei“ war in den letzten Wochen meine wichtigste Lektüre, die ich mit grossem Interesse gelesen habe. Wenngleich ich die meisten Briefe kannte, ist es nun möglich, diese Krisenjahre meines Grossvaters erstmals im Quervergleich eines intensiven Briefwechsels mit Freunden und Mäzenen zu verfolgen.
Ihre Recherchearbeit, die ja auch andere Quellen berücksichtigt, ist auch sehr wertvoll insbesondere zum Verständnis seiner Beweggründe und Zwänge, die in den schwierigen Ehe- und Trennungsjahren sein Handeln ganz wesentlich diktierten. Bereits mein Vater Heiner hat den Verlauf der Jahre 1918-20 minutiös rekapituliert und vor allem die vielfältigen Aktivitäten von Mia festgehalten, die in jener Zeit ihr Lebensdasein stark auf die Kinder ausrichtete.
Das Buch ist allen Lesern, die sich mit den sog. Krisenjahren (noch vor den ebenfalls schwierigen ‚Steppenwolfjahren‘ der 2. Ehe) befassen wollen, zur Lektüre empfohlen.
Mit dem aufrichtigen Dank für das wertvolle Dokument (...)

Aus dem Brief einer Leserin aus dem Rheinland im Juni 2017:

[…] Es ist so lohnend! In den verzweifelnden Momenten Hesses, sind Freunde da, selbst die Brüder Von Maria Hesse versuchen, nach den Belehrungen über die Pflichten eines Ehemannes und Vaters, die Wogen zu glätten und nach Hilfen zu suchen, jedoch nicht in finanzieller Sicht, da helfen Freunde. Es ist unwahrscheinlich, was Sie […] an Material hier hervorgebracht und gelesen, geordnet zu einem hoch informativen Ganzen gestaltet haben, eine große Freude für die Leser.
Dieses, Ihr Buch, hat den Titel „ Recherche „ voll getroffen. Sie führen behutsam durch diese schwere Zeit und lassen die Briefe sprechen. Man kann die Zeit 1916-1920 exakt, fast Tag für Tag miterleben. […]