Sie sind hier: Miszellen
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Faksimile von Hesse Glasperlenspiel Gedichttyposkript Erstausgabe Museen und Archive Lebensstationen - Wohnstätten Eltern - Großeltern Geschwister Söhne Ehefrauen Familie Freundeskreise
Allgemein:

Suchen nach:

Miszellen

Diese bebilderte Rubrik soll der Anregung zu Forschungsansätzen dienen.

Sie sollte aber auch zur Lebendigkeit beitragen. So erheben die Bebilderungen keinen Anspruch auf ausgewählte Gewichtigkeit und Präferenz.
Die Fotos vermittelten Eindrücke, die auf das Leben zurückgreifen, seien es Schriftzüge, von Hand Gemaltes oder der gedruckte Text aus einem Buch oder die Ansicht seines Einbandes. Die Metasuchmaschine "Google" bietet inzwischen eine Vielzahl von Fotobelegen.
Die fast unendliche Vielfalt von Themenkreisen und Problemstoffen, die sich aus dem literarischen Leben und dem menschlichen Phänomen Hermann Hesse ableiten, öffnen weite Räume zur Auseinandersetzung, zur Diskussion und zur Teilhabe.
Für das Quellenstudium bietet die Fülle des umfangreichen Briefwerkes tiefe Einsichten in die Zusammenhänge literarischem Schöpfens und Vereinbarkeit von Lebensbewältigung.
Die bisherige Forschung geht davon aus, dass mehr als 40.000 Schriftdokumente - allein Briefe und Postkarten - des Schriftstellers existieren. Ein großer Anteil davon wird in Archiven verwahrt und ist somit für wissenschaftliche Recherchen zugänglich. Es bleibt aber immer noch Unentdecktes, noch nicht Gefundenes zurück. Es tauchenauch immer wieder neue Briefe aus Privatbesitz und bei Versteigerern von Autographen auf.
Insbesondere dürften Belege dialogischer Schriftwechsel im Kontext der Zeitgeschehnissen zu aufschlussreichen Aussagen führen.

Letzte Änderung am Dienstag, 29. August 2017 um 17:47:23 Uhr.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 867.